Erdbohrer für Aushubarten im Garten

Ob zum Setzen von Pfählen für Zäune, Spielgeräten, aber auch zum Anpflanzen kleiner Bäume im Garten: Wenn es um Löcher von geringem Durchmesser und größerer Tiefe geht, ist ein Erdbohrer das geeignete Werkzeug. Mit einem Erdbohrer, auch Pfahlbohrer oder Erdlochbohrer genannt, geht der Aushub weitaus effektiver und schneller vonstatten. Wir von FUXTEC produzieren leistungsstarke und zuverlässige Gartengeräte aller Art und geben Ihnen an dieser Stelle zahlreiche Informationen an die Hand, worauf Sie Ihr Augenmerk legen müssen, wenn Sie sich einen Erdbohrer kaufen wollen. In unserem Onlineshop finden Sie neben einem Erdbohrer in unseren anderen Kategorien weitere Angebote an zuverlässigen Geräten, die Sie bei der Gartenarbeit unterstützen, wie Rasenmäher und Kettensägen. Mehr lesen >>

Filter schließen
 
  •  
von bis
Zuletzt angesehen

Wie funktioniert ein Erdbohrer?

Unter einem Erdbohrer versteht man ein Werkzeug für Aushubarten unterschiedlicher Zwecke. Angetrieben werden die Bohrer dabei entweder per Hand oder über einen Motor. Das Funktionsprinzip der Erdbohrer ähnelt dem einer Drehschaufel. Zunächst sorgt der Vorbohrer – das ist die Bohrspitze vom Erdlochbohrer dafür, dass das Erdreich aufgelockert wird. Dann dreht sich die Spindel des Gerätes, die mit Schneidklingen versehen ist, in den Boden. Manchmal ist es erforderlich, das Erdloch gegen den Druck von außen zu stabilisieren. Das geht am besten, wenn gleichzeitig ein Schutzrohr in das Erdreich gebracht wird. Sobald die Spindel des Bohrers vollständig in der Erde verschwunden ist, lässt sie sich zusammen mit dem Bohrgut aus der Erde herausziehen.

Wozu braucht man einen Erdbohrer?

Erdbohrer kommen im Garten für unterschiedliche Vorhaben im Bereich von Forst-, Garten- und Landschaftsbau zur Anwendung. Mit einem solchen Pfahlbohrer können Sie:

  • Zaunpfähle setzen,
  • den Rasen im Garten belüften,
  • Entwässerungsschächte bohren,
  • Löcher für Fundamente von tragenden Bauelementen einlassen wie für ein Carport oder ein Gartenhaus,
  • stabile Verankerungen von Klettergerüsten für maximale Sicherheit gewährleisten,
  • Pflanzlöcher bohren.

Wenn Sie besonders tiefe Löcher bohren wollen, sollten Sie besser zu einem speziellen Brunnenbohrer greifen. Brunnenbohrer sind auf Löcher von besonders großer Tiefe ausgelegt.

Hand-Erdbohrer oder motorisierter Erdbohrer?

Hand-Erdbohrer für einfache Aushubarbeiten

Hand-Erdbohrer werden ausschließlich mit Muskelkraft betrieben. Sie kommen vor allem dann infrage, wenn Sie Pflanzlöcher für kleine Bäume ausheben wollen. Ein solches Gerät können Sie bereits zum kleinen Preis erstehen. Auch die einfache Bedienung und der geringe Wartungsaufwand zeichnen Hand-Erdlochbohrer aus. Mit einem handgeführten Bohrer können Sie Löcher mit einem Durchmesser von 5 bis 30 cm ausheben. Allerdings sind Hand-Erdbohrer nur dann geeignet, wenn Sie Erdlöcher in lockerer Erde oder in sandigem Boden ausheben wollen. Für Aushubarbeiten in anderen Böden ist mehr Leistung vonnöten, auf die es nur motorbetriebene Erdlochbohrer bringen. Beim Hand-Erdbohrer wird die Kraft dagegen durch Hebelwirkung über den Griff übertragen.

Motorisierte Erdbohrer für kräftezerrende Bohrungen

Mit einem Erdbohrer, der mit einem Motor betrieben wird, sparen Sie sich Ihre Kräfte. Die motorisierten Bohrer erledigen die Aushubarbeiten im Garten, ohne dass große Kraftanstrengungen Ihrerseits erforderlich sind. Der Motor sorgt dafür, dass sich das Bohrgestänge vom Erdlochbohrer automatisch dreht. Zudem dringt der Erdlochbohrer in der Regel allein durch sein Eigengewicht in das Erdreich vor. Auf diese Weise gehen Ihnen die Bohrungen von Erdlöchern auch deutlich schneller von der Hand. Des Weiteren können Sie mit einem motorisierten Erdlochbohrer auch Löcher in schwere steinige Böden bohren. Selbst für Lehmboden eigenen sich diese Bohrer. Anders als Hand-Erdbohrer haben Sie bei einem motorisierten Erdbohrgerät auch die Möglichkeit, dank verschiedener Bohraufsätze, Löcher unterschiedlicher Durchmesser zu bohren.

Motorisierte Erdlochbohrer mit einem Elektro- oder Benzinmotor?

Motorisierte Erdlochbohrer sind im Handel sowohl mit einem Elektro- als auch mit einem Benzinmotor erhältlich, die jeweils Vor- und Nachteile mit sich bringen, die es beim Kauf abzuwägen gilt. Benzinbetriebene Bohrer, die meist mit einem Zwei-Takt-Motor ausgestattet sind, verfügen über mehr Power als ein Erdbohrgerät mit Elektroantrieb und sind somit gerade für steinige Böden die Gartengeräte der ersten Wahl.

 Erdbohrer mit ElektroantriebErdbohrer mit Benzinmotor
Vorteile
  • einfache Bedienung
  • wartungsarm
  • für Löcher in leichten bis mittleren Böden
  • einfache Bedienung
  • besonders leistungsstark
  • ideal für schwere und steinige Böden
  • flexibel im Gelände einsetzbar
  • Verlängerungen erhältlich
Nachteile
  • weniger für steinige Böden geeignet
  • auf Stromversorgung angewiesen
  • Lautstärke
  • Kraftstoffverbrauch
  • Wartungsarbeiten

Erdlochbohrer mit umfangreichem Zubehör: Bohraufsätze und Verlängerungen

Erdlochbohrer von FUXTEC stehen wie alle Gartengeräte aus unserem Haus für Zuverlässigkeit und hohe Qualität. Dank eines leistungsstarken und robusten Benzinmotors bringen es unsere Bohrer auf mächtig Power für die Aushubarbeiten in Forst-, Garten- und Landschaftsbau. Der Pfahlbohrer muss mit einem 1.40 Benzingemisch betankt werden. Außerdem ist das Erdbohrgerät mit Easy Starter ausgestattet und lässt sich dadurch besonders einfach starten. Ein spezieller Abgasfilter sorgt dafür, dass Sie die Abgase des Motors nicht einatmen müssen. Zudem profitieren Sie bei unseren Geräten von dem umfangreichreichen Zubehör, das wir Ihnen für unsere Bohrer bieten. Das FUXTEC FX-EB152 Erdbohrgerät verfügt bereits standardmäßig über 100, 150 und 200 mm Bohraufsätze. Weite Aufsätze, die für den Bohrer erhältlich sind, sowie Verlängerungen ermöglichen Ihnen zusätzliche Flexibilität.