Wasserpumpe für die Bewässerung im Garten

Wasser – das Lebenselixier in jedem Garten, von dem gerade im Sommer mitunter größere Mengen benötigt werden, damit es an allen Stellen grünt und blüht. Wenn Sie zur Bewässerung statt Leitungswasser natürliche Wasserquellen verwenden wollen, leistet Ihnen eine Wasserpumpe gute Dienste. Die Nutzung natürlicher Quellen mit entsprechenden Pumpen ist nicht nur umweltfreundlich, sondern meist auch preisgünstiger, denn Wasser als wichtige Ressource hat ihren Preis. Ob Sie Regenwasser in einer Zisterne oder in einer Regentonne sammeln – mit einer Gartenpumpe gelangt es automatisch an die Entnahmestelle Ihrer Wahl. Bei Fuxtec erhalten Sie neben Gartengeräten wie Rasenmäher und Heckenscheren eine leistungsstarke Tauchpumpe sowie weitere Wasserpumpen vom Direktversand zum günstigen Preis.

Filter schließen
von bis
Zuletzt angesehen

Einsatzgebiete für Wasserpumpen Teichpumpe, Tauchpumpe oder Schmutzwasserpumpe:

Wasserpumpen gibt es in zahlreichen Ausführungen, die sich vielfältig einsetzen lassen: So können Sie mit einer Gartenpumpe Brunnenwasser fördern oder sie zur Wasserentnahme aus Zisternen und Bächen verwenden und das Wasser an jede gewünschte Stelle leiten. Auch können Sie mit Wasserpumpen komplexe Bewässerungssysteme im Garten betreiben – oder sie einfach nur für die Gartenarbeit nutzen und Grünanlagen, Beete und den Rasen bewässern. Neben der Bewässerung kann eine Gartenpumpe aber auch für die Entwässerung eingesetzt werden, wenn Sie beispielsweise einen Teich oder den Pool auspumpen wollen. Auch bei einer Überschwemmung wird eine Wasserpumpe zum wichtigen Helfer. Worauf achten beim Kauf einer Gartenpumpe? Eine Wasserpumpe kann als Saug- oder Tauchpumpe ausgeführt sein. Saugpumpen laufen dabei meist unter der Bezeichnung Gartenpumpe. Beide Varianten funktionieren mit Unterdruck, durch den das Wasser durch die Pumpe geleitet wird. Welche Wasserpumpe infrage kommt, hängt von folgenden Faktoren ab: - Wo wird die Pumpe aufgestellt und welche Distanzen müssen überbrückt werden? - maximale Förderhöhe und maximale Fördermenge, die in den technischen Daten der Pumpe ausgewiesen sind - Wozu soll die Pumpe verwendet werden?

PumpeEinsatzgebiet
Tauchpumpe - Zum Auspumpen von Sammelbecken oder von Swimmingpools
Teichpumpe

- Zum Leeren von Teichen, Regentonnen & Brunnen, Behältern, Tanks

- für das Entwässern von Überschwemmungen

Schmutzwasserpumpe

- Entwässern bei Überschwemmungen

- Um- und Auspumpen von Behältern

- Wasserentnahme aus Brunnen und Schächten

- Entwässern von Drainagen und Sickerschächten

Entscheidend bei Wasserpumpen: Fördermenge und Förderhöhe

Ob zur Wasserentnahme oder zum Entwässern: Für welche Wasserpumpe Sie sich entscheiden, hängt in erster Linie vom Verwendungszweck ab. Bei uns finden Sie Gartenpumpen für verschiedene Einsatzgebiete und in unterschiedlichen Förderqualitäten, darunter auch Pumpen, die größere Mengen Wasser mühelos bewältigen können. Die Förderqualität einer Pumpe setzt sich aus folgenden Faktoren zusammen:

  • Fördermenge: der Volumenstrom in Liter pro Stunde, den die Pumpe höchstens bewältigen kann
  • Förderhöhe: der maximale Höhenunterschied zwischen Wasserstelle und Ausgabestelle
  • Druck: hängt von der jeweiligen Förderhöhe der Pumpe ab. Mit zunehmender Förderhöhe nimmt der Druck der Pumpe ab.
  • Ansaughöhe: Förderhöhe ohne die Höhe des Wasserspiegels

 

Saugpumpe für die Gartenbewässerung

Eine als Saugpumpe ausgeführte Gartenpumpe wird an einem externen Ort platziert wie in einem Keller oder Schuppen. Ein leistungsstarker Motor sorgt in einer solchen Gartenpumpe dafür, dass das Wasser über ein Saugrohr angesaugt und durch eine Wasserleitung gefördert wird. Je nach Art der Energieversorgung werden diese Gartenpumpen unterteilt in

- stromabhängige Pumpen, die an das Stromnetz angeschlossen werden

- stromunabhängige Pumpen, die mit Diesel oder Benzin betrieben werden und daher keinen Stromanschluss benötigen.

Die Verwendung einer Gartenpumpe gelang dann an ihre Grenzen, wenn zwischen Wasserentnahmestelle und Verbraucher große Distanzen zu überbrücken sind sowie zwischen Pumpe und Wasseroberfläche mehr als 8 Höhenmeter liegen. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Gartenpumpe einen frostsicheren Aufstellort benötigt.

Tauchpumpe und Tauch-Druckpumpe

Als Tauchpumpen werden Wasserpumpen bezeichnet, die komplett in das Wasser eintauchen können. Auch eine Tauchpumpe ist mit einem leistungsstarken Motor ausgestattet. Motor und Stromverbindungen sind bei Tauchpumpen besonders gesichert. Das Wasser saugt eine Tauchpumpe durch die Ansaugschlitze direkt an und leitet es zum Pumpenausgang am Kombi-Nippel. Anders als herkömmliche Gartenpumpen kann eine Tauchpumpe auch große Höhenunterschiede überwinden. Außerdem ist eine Tauchpumpe nicht auf einen externen Aufstellort angewiesen, sondern wird direkt in das Wasser gelassen. Stammt das zu fördernde Wasser aus großer Tiefe, wird eine Tauch-Druckpumpe benötigt – ihre maximale Förderhöhe liegt deutlich höher als bei herkömmlichen Tauchpumpen. Dies liegt daran, dass eine Tauch-Druckpumpe einen größeren Druck erzeugen kann. Daher dient eine Tauch-Druckpumpe meist der Bewässerung, während eine herkömmliche Druckpumpe vorwiegend zur Entwässerung verwendet wird.

Welche Wasserpumpe: Gartenpumpe oder Tauchpumpe?

Saugpumpe/GartenpumpeTauchpumpe

- externer frostsicherer Aufstellort

- geringe Höhenunterschiede

- wird direkt in das Wasser gelassen

- große Höhenunterschiede können überbrückt werden

- ideal für große Distanzen zwischen Wasserentnahmestelle und Verbraucher

Spezielle Pumpen: Schmutzwasserpumpe

Tauchpumpen gibt es in zahlreichen Ausführungen. Hier ist vor allem entscheidend, was mit der Tauchpumpe gefördert werden soll. Klarwasser-Tauchpumpen eignen sich dafür, klares oder leicht verschmutztes Wasser zu leiten. Zum Transport von stark verschmutztem Wasser sollte dagegen ausschließlich eine Tauchpumpe für Schmutzwasser zum Einsatz kommen, die auch größere Schmutzpartikel bewältigen kann und als Schmutzwasserpumpe ausgewiesen ist.